Menü

Bettkasten mit Deckel Nussbaum

Ausführung

Länge

Rollen

Hersteller Müller Möbelwerkstätten

Artikel-Nr.: 910NN

 

Lieferzeit: 4-6 Wochen

632,00 € *
 
 
 
 
 
 

Der Bettkasten für die Stapelliege wird aus Schichtholz gefertigt und ist daher sehr stabil und robust. Der Deckel wird lose eingelegt und sitzt rutschfest im Rahmen. Er bietet viel Platz  für  Bettzeug  und  dient  häufig  als  Nachttischablage. 

Erhältlich mit einer Breite von 93cm oder 103cm. Die Tiefe beträgt jeweils 46,7cm und die Höhe jeweils 40cm.

Kundenbewertungen für "Bettkasten mit Deckel Nussbaum"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

// Fakten

Besonderheiten:
sehr stabiler und geräumiger Bettkasten
abnehmbarer Deckel
dient auch häufig als Nachttisch
optional mit vier hochwertigen Rollen, zwei davon lassen sich fixieren

Maße:
Breite 930 oder 1030 mm, Höhe 480 mm, Tiefe 467 mm

Material:
Schichtholz bzw. Multiplex, 9-fach verleimt
15 mm Materialstärke

Lieferumfang:
Bettkasten mit abnehmbarem Deckel und optional mit vier Rollen
Lieferung erfolgt zerlegt

Versand:
per Paketdienst

 
 
 

Designer // Rolf Heide

An Rolf Heide kommt man nicht vorbei: Wer sich mit Ausstellungs- oder Innenarchitektur, Corporate Identity Konzepten oder Möbeldesign beschäftigt, trifft un-weigerlich auf den Hamburger Universalgestalter.

Heide verhilft designorientierten Unternehmen – Bulthaup und Gaggenau, Vorwerk und Alfi etwa – seit Jahren zu überzeugenden Messeauftritten und Werbestrategien, ja mehr noch: er etabliert Unternehmenskultur.

Darüber hinaus entwirft er Möbel, welche zu Recht Klassikerqualität nachgesagt wird. Ihnen allen ist die unverwechselbare Handschrift eines großen Architekten gemein, der sich einer der wenigen seines Faches niemals einer Mode unterworfen hat.

Biographie
Rolf Heide (* 1932 in Kiel), studiert an der ""Muthesius-Werkschule"" in Kiel Innenarchitektur. Seit 1960 selbständig, Studio in Hamburg. Neben seiner Tätigkeit als Innenarchitekt und Designer arbeitet er intensiv mit Unternehmen der Industrie zusammen, die sich durch ein hohes Engagement für gutes Design auszeichnen. Er entwirft Messestände und Showrooms und konzipiert Fotoinszenierungen für Werbekampagnen und Kataloge.

Seine Arbeiten werden 1994 u.a. im Internationalen Design Zentrum Berlin (IDZ) und im "Museum für Gewerbe" in Hamburg ausgestellt. Im Herbst 1996 erscheint die "Designermonografie 6 – Rolf Heide" im Form"" Verlag. 1999 erhält Rolf Heide den "Karl-Schneider-Preis" der Freien und Hansestadt Hamburg für angewandte Kunst und Design. Es folgt im Jahr 2000 eine Ausstellung seiner Zeichnungen im "Museum für Kunst und Gewerbe" in Hamburg .